Neueste Beiträge
Ein Plädoyer für das Journalistik-Studium und eine Antwort an die ehemalige Bild-Chefin Tanit Koch

Ein Plädoyer für das Journalistik-Studium und eine Antwort an die ehemalige Bild-Chefin Tanit Koch

Vor nicht gar zu langer Zeit war der Weg in die Medien ein sicherer Holzweg. Holzweg, weil Journalismus oft „on the job“ in der Redaktion eines Printmediums erlernt wurde. Sicher, weil der dahinterstehende Verlag den Volontär nach Ende der Ausbildung in der Regel übernahm. Mit dem Redakteursvertrag in der Tasche war der Arbeitsplatz sicher, der Karriereweg eingeschlagen. Auch heute ist ein Volontariat  ein etablierter Weg in den Beruf, ein gutes Journalistik-Studium kann dies ebenso leisten – und mehr. 

Der Bruyèreflüsterer – Zum Gedenken an Rainer Barbi

Der Bruyèreflüsterer – Zum Gedenken an Rainer Barbi

Heute wäre Rainer Barbi 70 Jahre alt geworden. Ob und wie er diesen Tag gefeiert hätte, bleibt Spekulation. Denn mein guter Freund Rainer ist seit sieben Jahren nicht mehr unter uns. Vergessen ist er nicht – nicht als Mensch, nicht als Macher. Er war Pfeifenmacher, Handwerker und Künstler in einem, manche nannten ihr gar Pfeifenpapst. Zweifelsohne hat er dem Nischenberuf ein internationales Gesicht gegeben. Und dies währt bis heute fort. 

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Eine Gegenrede

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Eine Gegenrede

„Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.“ Wirklich? Nein, natürlich nicht. Da ist zum Beispiel dieses Babylächlen und in der nächsten Sekunde dieser inbrünstige Schrei mit verzerrtem Gesicht. „Was hat es bloß? Wenn es doch nur etwas sagen könnte.“ Monate später folgen die ersten Krabbelversuche, dann kommen die ersten Schritte. Doch das Kind bleibt stumm. Irgendwie hört sich alles an wie „Blubb“ aus der TV-Spinat-Werbung der 1990er Jahre. Und wenn sich alle freuen, dass das Kind nun endlich läuft, denke ich mir: „Wenn es doch nur mit mir reden würde.“ Es folgen erste Worte, Zwei-Wort-Sätze („War das?“), Drei-Wort-Sätze („Ich möchte nicht“) und alsbald die Diagnose „Logorrhö“. Der beste Indikator dafür ist, dass Sätze stets mit einem „Warum“ beginnen. Jahre später soll eine Schweigephase beginnen, Teenagerzeitalter nennt man das. Aber das kenne ich bislang nur vom Hörensagen. 

Wissensdurstige Besucher treffen auf satte Information – Buchmesse als Plattform für Wissenschaftskommunikation – Von Diskussion bis Kochshow

Wissensdurstige Besucher treffen auf satte Information – Buchmesse als Plattform für Wissenschaftskommunikation – Von Diskussion bis Kochshow

Ein opulentes Mahl haben wir den Besuchern der Leipziger Buchmesse aufgetischt: 20 Veranstaltungen rund um gesunde Ernährung – Vorträge, Diskussionen, Quizze und Kochshows. Wissenschaft zum Anfassen! Nach vier Messetagen kann ich sagen: Unser Konzept aus  Information, Interaktion und Unterhaltung ist aufgegangen, nur die Stühle waren zu wenig. Dicht gedrängt lauschten die Besucher auch zwei von mir moderierten 90-minütigen Veranstaltungen. Meine Bilanz: Vier Monate Arbeit haben sich gelohnt.

Buchmesse-Auftakt mit Kochshow

Buchmesse-Auftakt mit Kochshow

Gelungener Start für nutriCARD auf der Leipziger Buchmesse: Gemeinsam mit TV-Koch Christian Henze haben Prof. Dr. Stefan Lorkowski und ich am Stand des mitteldeutschen Unibundes gekocht. Vier schmackhafte Rezepte in 60 Minuten, garniert mit wissenschaftlichen Erkenntnissen aus unserer Forschungsarbeit. Das Publikum hatte sichtlich Freude und stand Schlange. (Und ich durfte zwischendrin sogar kurz mit Christian

Buchmesse 2018 – Wissenschaftler am Kochtopf

Buchmesse 2018 – Wissenschaftler am Kochtopf

Die Leipziger Buchmesse ruft! nutriCARD kommt. Gemeinsam mit zahlreichen Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Disziplinen von drei Universitäten zünden wir vom 15. bis 18. März 2018 ein Feuerwerk rund um gesunde Ernährung. Gemeinsam mit dem Publikum möchten wir mit Ernährungsmythen aufräumen, fetten Lügen auf die Spur gehen, die Ernährungskommunikation zwischen Unterhaltung und Verunsicherung der Verbraucher hinterfragen und wissen, was auf dem Teller landet. Wissenschaft zum Anfassen und Probieren. Halle 3, Stand G200. Denn: Wir kochen! Aber nicht nur…

Journalismus und Gesellschaft – Reflexionen und Werkstattbeiträge

Journalismus und Gesellschaft – Reflexionen und Werkstattbeiträge

Wer als Journalist erfolgreich sein möchte, muss nicht nur sein Handwerkszeug (von der  Recherche bis zur multi- und crossmedialen Präsentation) beherrschen, sondern auch gesellschaftliche Rahmenbedingungen erkennen und verstehen. Denn Journalismus ist kein Selbstzweck wie etwa gute Literatur. „Irgendwas mit Medien“ war der Slogan der Generation Praktikum. Und heute?

Wahre Freude ist (k)eine ernste Sache

Wahre Freude ist (k)eine ernste Sache

Das Internationale Tabakskollegium Deutschland e.V. hat mich in den erlesenen Kreis seiner Mitglieder berufen. Damit wird meine journalistische Arbeit im Genusssegment Pfeife, Tabak und Zigarre gewürdigt. Willkommener Anlass für ein paar Anmerkungen und Erinnerungen.

Iss, was gar ist. Trink, was klar ist. Red, was wahr ist.

Iss, was gar ist. Trink, was klar ist. Red, was wahr ist.

Das hätte sich Martin Luther nicht träumen lassen. Dass er einmal Pate steht für eine Pressereise zu herzgesünderer Wurst. Dabei fasst der Aphorismus des Reformators („Iss, was gar ist. Trink, was klar ist. Red, was wahr ist.“) die Pressereise des Kompetenzclusters nutriCARD an der Universität Leipzig bestens zusammen. Neben der Verkostung regionaler Delikatessen unterschiedlicher Aggregatzustände stand natürlich die Medienpremiere der herzgesünderen Wurst im Mittelpunkt, ergänzt um wissenschaftliche Impulse unterschiedlicher Disziplinen.

„Wissen und Tiefgang ins Internet bringen“

„Wissen und Tiefgang ins Internet bringen“

Was Journalismus heute ist, kann und soll (manche sagen: darf; ich sage: muss) – darüber wird auf  Podien gerne trefflich diskutiert. Wir haben die Studierenden des Masterstudiengangs New Media Journalism heute vor der Immatrikulation gefragt, was sie erreichen möchten. Nur zwei Antworten: „Als Journalist das das Vertrauen in die Branche zurückgewinnen“ und „Wissen und Tiefgang ins Internet bringen“. Eine kritische Reflexion, die aktuelle Probleme fokussiert, aber auch Mut macht.